DigiCert stärkt seine europäische Marktposition nach Meilensteinerfolgen der Symantec Migration

DigiCert stärkt seine europäische Marktposition nach Meilensteinerfolgen der Symantec Migration

 

Die Vorab-Validation von Organisationen wurde von mehr als 75 % der Unternehmen mit Symantec-Marken und der Mehrzahl aller KMU-Kunden abgeschlossen, was die Zertifikatausstellung auf Trusted DigiCert-Rootsystemen vereinfacht und die Ausstellung von Millionen von Zertifikaten seit dem 1. Dezember ermöglicht hat.

 

Mehr als 100 europäische DigiCert-Mitarbeiter arbeiten eng zusammen, um Kunden während der Übergangsphase zu unterstützen

 

Für Kunden, die von Googles Misstrauen gegenüber den Symantec Roots betroffen sind, hat DigiCert einen unkomplizierten Weg zur Neuausstellung von Zertifikaten über bestehende Kundenportale geschaffen

 

LONDON, GB (5. März 2018) – DigiCert Inc., der führende globale Anbieter von skalierbaren ID- und Verschlüsselungslösungen für Unternehmen, gab heute bekannt, dass bedeutende Meilensteine im Integrationsprozess und Wechsel der Kunden der Website-Security-Geschäftszweige von Symantec und diesbezüglichen PKI-Lösungen hin zu Trusted DigiCert Roots erreicht wurden.

Seit Erfüllung der Browser-Anforderungen vom 1. Dez. 2017 für die Ausstellung von Symantec-, Thawte-, GeoTrust- und RapidSSL-Zertifikaten durch DigiCert hat DigiCert Millionen von SSL-Zertifikaten ausgestellt, darunter viele neue und Ersatzzertifikate für betroffene Symantec-Kunden. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Zertifikatvergabe ist die Validierung der Identität dieser Organisationen, um die Sicherheit der Benutzer gewährleisten zu können. Bis dato haben mehr als 75 % der Unternehmen und die Mehrzahl der KMU-Kunden diesen Prozess abgeschlossen, was zukünftig eine schnellere Zertifikatausstellung verspricht.

DigiCert erwarb das Website-Security-Geschäft und diesbezügliche PKI-Lösungen von Symantec gegen Ende 2017, wodurch DigiCert auf den Rang der branchenweit größten Zertifizierungsstelle für Unternehmen und KMU aufstieg und zum weltweit führenden Anbieter von TLS-, Code Signing-, IoT- und anderen PKI-Lösungen wurde. Vor dem Geschäftsabschluss entwickelte Google Chrome einen Plan, dass sein Chrome-Browser unter Einsatz von Sicherheitshinweisen allen von Symantec und von den Sub-Marken Thawte, GeoTrust und RapidSSLausgestellten SSL/TLS-Zertifikaten in zunehmendem Maße nicht mehr trauen würde. Seitdem ist DigiCert bemüht, die Browseranforderungen zu erfüllen und für Symantec-Kunden einen Weg zu finden, das Vertrauen aufrechtzuerhalten.

“DigiCert hat erforderliche Maßnahmen ergriffen, um den Anforderungen der Browser-Community gerecht zu werden, und betreibt ein Programm der vereinfachten Zertifikatausstellung von vertrauenswürdigen Rootsystemen, mit dem Symantec-Zertifikatinhaber weiterhin mit nur minimalsten Beeinträchtigungen sicher geschäftlich tätig sein können”, erklärte Jeremy Rowley, stellvertretender Geschäftsführer der Produktabteilung bei DigiCert.

Aufgrund der engen Termine und des Volumens an Zertifikaten war die Migration weg von den Symantec Roots ein beachtliches Unterfangen, was zeitgleich mit dem Release der Betaversion von Google Chrome 66 am 15. März erfolgte, auf das im April das allgemeine Release der “stabilen” Chrome 66-Version folgt.

“Bei einer Migration dieses Umfangs, was für Zertifizierungsstellen gänzlich neu ist, mussten zwangsläufig einige Fehler auftreten und ein paar Lektionen gelernt werden,” sagte Rowley. “An erster Stelle steht für uns, unseren Kunden noch vor dem Fristablauf der Browser beim Wechsel zu helfen, und längerfristig gesehen möchten wir die moderne Technologie und Branchenführung von DigiCert auf das globale Ausmaß von Symantec erweitern, um unseren Partnern und Kunden einen extrem robusten, verlässlichen und vertrauenswürdigen End-to-End-Service bieten zu können.”

Für Symantec-Zertifikatinhaber hat DigiCert den unkompliziertesten Weg zum Ersatz ihrer Zertifikate geschaffen, bevor Chrome diesen nicht mehr traut. Obwohl DigiCert die Symantec Backend-Architektur gemäß den Browseranforderungen ersetzt hat, konnten die Frontend-Systeme beibehalten werden, sodass betroffene Kunden diese Zertifikate kostenlos über ihre vorhandenen Portale austauschen können – ganz so, als würden sie ein ablaufendes Zertifikat ersetzen.

“Niemand braucht ein neues System erlernen, mit neuen Kundenbetreuern arbeiten oder sich über die Verhandlung neuer Verträge Gedanken machen”, sagte Rowley. “Wir haben unser Support- und Validationsteam erweitert und weitere Schulungen durchgeführt, damit das Team Fragen der Kunden und Partner beim Austausch der betroffenen, von Symantec ausgestellten Zertifikate beantworten kann.”

In Europa beschäftigt DigiCert über 100 Mitarbeiter, die dazu beitragen sollen, dass der Übergang für Kunden jeder Größe, einschließlich den führenden Banken, Einzelhandels- und Kfz-Unternehmen und anderen Firmen europaweit reibungslos erfolgen kann.

Neben Updates in den Management-Portals für DigiCert- und Symantec-Zertifikate, die Hinweise zum Übergangsprogramm enthalten, haben DigiCert-Teams ihre Partner und Kunden in Europa direkt angesprochen, um ihnen den Prozess zu erläutern und so viel technische Unterstützung anzubieten, wie von ihnen benötigt wird. Außerdem hat DigiCert ein einfaches Tool (https://www.websecurity.symantec.com/de/de/support/ssl-checker) entwickelt, mit dem der Kunde schnell und einfach durch Eingabe des Domänenamens prüfen kann, ob eine Website von der Symantec Root-Vertrauensverlustfrist betroffen ist.

Rik Turner, Analyst von Ovum, sagte in einem Kommentar über das Wachstum von DigiCert in Europa und dem Symantec-Übergangsprojekt: “DigiCert ist auf die Vertrauensfrage von Symantec eingegangen, in deren Verlauf Google Chrome und Mozilla Firefox die Zertifikate der Firma im Falle von Chrome ab April und im Falle von Firefox ab Mai nicht mehr anerkennen. DigiCert ist bemüht, allen betroffenen Kunden zu helfen. Nach Erwerb des Zertifikatgeschäfts von Symantec im vergangenen Jahr ermöglicht das Unternehmen nun die Migration der Zertifikate auf sein eigenes Trusted Rootsystem, wobei diese Migration gleichermaßen in Europa wie in Nordamerika im Vordergrund steht. Zudem plant DigiCert, seinen europäischen Kunden künftig SSL- und PKI-Innovationen anzubieten.”

“Als global führendes Unternehmen sind wir bestrebt, unsere Infrastruktur und Prozesse fortlaufend zu optimieren, damit unsere Kunden uns komplett vertrauen und wir innovative Lösungen liefern können”, sagte Rowley. “Dieses Übergangsprojekt ist somit nur Teil eines längerfristigen Bestrebens, für die fortschrittliche Internet- und IoT-Sicherheit Innovationen von SSL/TLS und der dazugehörigen PKI-Lösungen zu beschleunigen, einschließlich der Vereinfachung des Zertifikat-Managements.”

 

Info zu DigiCert, Inc.
DigiCert ist der führende Anbieter skalierbarer Sicherheitslösungen für eine vernetzte Welt. Die im Bereich der Innovation führenden Unternehmen, einschließlich die Global 2000, haben sich für DigiCert aufgrund dessen Expertise in ID- und Verschlüsselungslösungen für Webserver undInternet der Dinge-Geräte entschieden. DigiCert unterstütztSSL/TLSund andere digitale Zertifikate für PKI-Implementierungen jeder Größe für den gesamten Zertifikatszyklus über seine Management-PlattformCertCentral®. Das Unternehmen wurde vielfach für seine Management-Plattform auf Unternehmensebene, seinen schnellen, versierten Kundensupport und sein marktführendes Wachstum ausgezeichnet. Die neuesten Nachrichten und Updates zu DigiCert finden Sie auf digicert.com oder folgen Sie uns unter @digicert.

 

Return to PR Archive

 

Return to Main News Page